Neuer Touch&Travel-Erfahrungsbericht

Seit geraumer Zeit gibt es ja im RVL (und übrigens auch im benachbarten wtv) das Handyticketangebot „Touch&Travel“. Nachdem ich nun nicht mehr mit einem Dual-SIM-Handy unterwegs bin, dass bei Touch&Travel Fehlermeldungen wegen falschem Netzprovider und damit die Sperrung meines Accounts verursachte, startete ich nun einen neuen Versuch.

Erste Fahrt: Diese Fahrt führte in der ersten Klasse von Basel SBB mit der S6 nach Lörrach-Brombach/Hauingen. Das Einbuchen am Bahnhof SBB funktionierte problemlos. Die periodische Standortbestimmung (erforderlich zur Berechnung des genauen Fahrweges) war aktiv, was ein spezielles Icon oben in der „Taskleiste“ meines Smartphones anzeigte.

Nach dem Aussteigen am Zielhaltepunkt der S-Bahn beendete ich die Fahrt mit der Touch&Travel-App. Kurze Zeit war der „Preis nicht ermittelbar“, doch schon zwei Stunden später wurde der korrekte Fahrpreis von 3,60 € angezeigt. Dieser ergibt sich aus dem Preis für die Fahrt in der ersten Klasse von Basel SBB (Zone 8) nach Lörrach-Brombach/Hauingen (Zone 1) mit einer RVL-PunkteCard und entspricht 6 Punkten (4 für die Fahrt an sich und 2 als Aufpreis für die erste Klasse).

Zweite Fahrt: Sie führte von Lörrach-Brombach/Hauingen nach Muttenz. Für das Schweizer Gebiet liegt dabei ein Generalabonnement (GA) vor, das ab Riehen gilt. Es ist also die Herausforderung, eine „Fahrkarte“ nur bis Riehen zu „lösen“, die dazu noch im Zug beendet werden muss.

Das Einbuchen in Brombach/Hauingen funktioniere wieder problemlos, diesmal meinem vorgegebenen Standardprofil entsprechend in der 2. Klasse (mit BahnCard 25, die hier aber nicht anerkannt wird). Zur SIcherheit habe ich die Erinnerungsfunktion eingeschalten, bei der ich bei Erreichen des Zielortes gewarnt werde, die Fahrt auch zu beenden. Auch dies klappte beim Erreichen von Riehen kurz vorm Halt am Bahnsteig. Die Fahrt konnte hier beendet werden, wobei die dafür nötige Datenverbindung just in diesem Moment zusammenbrach und erst am Badischen Bahnhof in Basel wieder bestand (automatischer Netzwechsel des Handys vom deutsche O2- ins schweizer Swisscom-Netz). Trotzdem wurde die Fahrt korrekt berechnet mit 1,80 € (entsprechend 3 Punkten der PunkteCard für die Fahrt über eine Tarifzone (Zone 1).

Fazit: Touch&Travel funktioniert – wenn man Empfang hat. Auch das An- und Abmelden beim Roaming im schweizer Handynetz klappt, auch wenn man mir an der Hotline von Touch&Travel etwas anderes sagte. Im Falle, dass man sich einmal nicht abmelden kann, muss man im Übrigen diese Hotline anrufen und die Fahrt wird automatisch beendet.

Erwähnenswert ist, dass ein Mobilfunktarif mit inkludiertem Datentransfer von Nutzen ist, sonst kann es teuer werden. Insbesondere im ausländischen Handynetz wird man rasch arm, wenn man den falschen Anbieter oder Tarif hat. Bei den aktuellen Tarifen der großen Netzbetreiber ist jedoch oft ein gewisses Datenvolumen auch im Ausland inklusive oder zubuchbar, einzelne MB werden oft nicht allzu teuer berechnet. Aber dennoch kann es (je nach Tarif) sein, dass man in der Schweiz 12 Euro pro MB Datenvolumen zahlt! Das muss jeder selbst für sich herausfinden. In meinem Fall ist es inklusive. Für die genannte zweite Fahrt hat mein Smartphone im Übrigen etwas über 1 MB Datenvolumen verbraucht, erscheint mir viel aber ist eben so.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s