Lörrach: IG Verkehr stellt potenzielle Tramtrasse bei Spaziergang vor

Bei einem Spaziergang am vergangenen Samstag, dem 23.07.2016 stellte die Lörracher Interessengemeinschaft Verkehr eine (schon seit einigen Jahren im Internet veröffentlichte) alternative Tramtrasse durch Lörrach bei einem gut zweieinhalbstündigen Spaziergang allen interessierten Anwesenden vor.

Mit dabei waren auch die „Ingenieure22“ sowie die Fahrgastverbände Pro Schiene Dreiland und Pro Bahn Nordwestschweiz.

Los ging es an der Stettener Grenze an der Tramschleife „Riehen Grenze“, Endstelle der heutigen Basler Linie 6, die seinerzeit ja auch mal bis Lörrach verkehrte. Der Weg führte weiter zur angedachten Haltestelle fast direkt beim Zoll und dann zur nächsten angedachten Haltestelle oberhalb des Stettener Stadions, mit der die in dem Bereich liegenden Schulen, aber z.B. auch das Wohngebiet Neumatt erschlossen würden.

Ab hier sollte es weiter zur Tullastraße (ggf. unterirdisch) gehen, nach deren Querung ein weiterer „Durchschlag“ zur Weiler Straße nötig wäre, von wo aus die Tram dann in die Küpferstraße mit dortiger Haltestelle zur Erschließung des Gewerbegebietes Ob der Gaß, aber auch des stark besuchten Okidoki-KInderlandes. Am „Neuen Teich“, der ja eigentlich nur ein unspektakulärer Kanal ist, vorbei würde die Trasse zur Marie-Curie-Straße führen, wo das den Kennzeichen der parkenden Fahrzeuge nach vor allem bei Schweizern beliebte Einkaufszentrum „Meeraner Markt“ erreicht wird. Neben der dortigen Haltestelle sollte die Tram ein paar Meter weiter noch einmal unterhalb des „Burghof“ halten, hier mit Haltestelle als Zugang zur sehr nahen Innenstadt und für die Wohngebiete und das Gewerbe in der Nähe.

Weiter führte der Spaziergang entlang des Gewerbekanals zur alten – und noch freien-Trasse der ehemaligen Güterbahn, wobei im Bereich hinter dem Kreiskrankenhaus eine weitere innenstadtnahe Haltestelle liegen solle. Weiter ging es dann hinter dem Parkschwimmbad entlang und Richtung Grüttpark, wo der Promenadenweg weitestgehend die alte Güterbahntrasse begleitet. Haltestellen wären hier beim Parkschwimmbad, hinter den entlang der Wintersbuckstraße liegenden Schulen, bei der Kirche St. Peter/Haagener Straße und beim Rosengarten  (Grüttpark-Café). Von hier sollte die Tramtrasse entlang der nahen S-Bahn bis zum Haagener Bahnhof führen und dort enden.

Eine mögliche Erweiterung in die wachsenden bzw. stark besiedelten Ortsteile Haagen, Brombach und Hauingen wäre aber sicher ebenso denkbar.

Insgesamt schätzt der „Ersteller“ dieser Tramtrassen-Idee, Hannes Fischer, die Baukosten auf ca. 35 Millionen Euro „plus minus 20 Prozent“.

Ob und in welcher Form die Tram denn nach Lörrach kommt, steht unterdessen in den Sternen, aber die IG Verkehr hat hier erneut einen engangierten Versuch gestartet, die Tram auch erlebbar zu machen.

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s